Kabarett
 
 
  Premiere: Lach- & Schießgesellschaft
München am 16. Oktober 2007
 
CD: Hotel Freiheit
Luise Kinseher - Hotel Freiheit
Einkaufen bei WortArt
Einkaufen bei Amazon
  Titel: "Hotel Freiheit "


 

Nehmen Sie sich frei!
Ziehen Sie den Stecker aus der Dose und gehen Sie vom Netz! Entfliehen Sie dem Alltag und werden Sie Gast im Hotel Freiheit.

Garantiert ohne Überwachungs-
kameras, Wanzen, Schwiegermütter, garantiert ohne Handys, Termin-
kalender oder andere, lästige Zwangsmaßnahmen.

Hier dürfen Sie alles, was sie wollen, können, was Sie mögen, sogar bedenken, was Sie sagen! Ob es nun ein Zimmer mit Alpenpanorama und Meerblick, ein Frühstück in der Abendsonne, ein sprudelndes Bad im Eigensinn oder auch nur ein halsbrecherischer Gedankenflug sein soll – das Hotelpersonal macht ´s möglich.

Von der Hoteldirektion bis zum Hotelgast werden wieder mal alle von der grandiosen Schauspielerin und Kabarettistin Luise Kinseher selbst gespielt, denn Kinsehers altbekannte Firma lebt weiter. Von Gitti Lachner bis Helga Frese macht jede wieder mit. Frei nach dem Motto: „Wenn alles geht, geht gar nichts mehr und dann is eh scho wurscht!“

Doch trotz der erfolgreichen Errungenschaften droht dem Hotel Freiheit die baldige Schließung. „Feindliche Übernahme“ heißt das große schreckliche Wort, das sich keiner auszusprechen traut. Überall lauert der Feind. Schließlich macht sich das Hotelpersonal auf, zu retten, was noch zu retten ist, doch blödsinniger Weise beginnt es einen Feldzug gegen sich selbst:

Um die Freiheit zu retten, wird sie erstmal abgeschafft!

Ein allzu komisches Szenario beginnt, das in jedem Fall lustiger ist als die Wirklichkeit. Versprochen! Denn zum Glück gibt’s da noch LUISE KINSEHER, die Kabarettistin.

Nach dem absoluten Erfolgsprogramm „Glück & Co.“ nun endlich das neue Soloprogramm der Vollblutkabarettistin aus München.

  Betreuung des
Kabarettprogramms
"Hotel Freiheit"
 
Sie nimmt sich jede Freiheit.
Bevor sie in einem Hotel
absteigt, lässt sie es erstmal
komplett umbauen.
Es gibt nichts, was sie sich
nicht leisten könnte, es gibt
aber auch nichts, was sie
weniger interessiert. Ist das
Freiheit, alles zu können
und nichts zu wollen?
Moralisch wird sie erst
nach einer Flasche Wodka.